O.m.U. - Original mit Untertitel?

Gemeinschaftsausstellung mit Guido Rottmann.

Zimmer 16, Florastraße 16, Pankow, 11.9.-9.11.2012

 

Verwischte Bilder benötigen einen phantasievollen Blick auf das Dargestellte. Unweigerlich tauchen Fragen auf: Was sind das für Strukturen? Wo kommt die Farbe her? Surrealistisch? Gemalt? Wo ist das? Grenzen verwischen, lösen sich auf. Farben laufen ineinander, wo in Wirklichkeit klare Konturen sein müssten. Traumhafte Gebilde entstehen und bieten Platz für Interpretation.

Auf der anderen Seite haben wir die Perfektion des Abbildes. Auch diese Portraits sprechen über Emotionen, schaffen durch das ungestörten Betrachten des Bildes Nähe zu der Personen und eröffnen Raum für eigene Geschichten. So intensiv schaut man sonst niemandem ins Gesicht.

 

Beides zusammen ergab ein neues Ausstellungskonzept, bei dem die Bilder zweier Fotografen direkt aneinander geknüpft wurden. Es passte, bereicherte sich gegenseitig und liess sehr interessante Diskussionen wachsen. Allein schon bei der Vernissage, bei der wir die verwischten Bilder verhängten und in Form von kleinen Bildchen noch mal vom Publikum zuordnen ließen. Was passt zu welchem Portrait? Die Verteilung der "Publikumswahl" ergab noch mal neue Eindrücke auf den Zusammenhang von Gesichtern und Gefühlen. Das Leben ist komplex. Definitiv!