Wir sind das Volk!

Seit Tagen geht es in allen Medien um den Mauerfall. Auch für mich einer der bedeutensten Tage in meinem Leben, daher musste ich einfach losgehen, um dabei zu sein!

Die bisher längste Zeit meines Lebens habe ich mit der Mauer verbracht - in Westberlin. Eingeschlossen in einem merkwürdigen Ausnahmezustand, im Süden Tempelhofs und dann in Kreuzberg, SO 36. Damals waren wir eine Insel und für mich war dieser Zustand "normal". Ich hatte keine Vorstellung davon wie ein Berlin ohne Mauer ist - und jetzt, 25 Jahre später, bin ich wieder erstaunt, durch diese Lichtinstallation die damalige Grenze wieder zu sehen.

Seit 13 Jahren lebe ich in Pankow - also im Osten. Das "ehemaliger Osten" ist manchmal ein Zustatz im Denken, aber im Leben ist es das "wahre" Berlin. Ich habe noch heute das Gefühl, in Berlin angekommen zu sein, als ich in den Osten zog. Lichtenrade war ein Dorf und für mich fürchterlich langweilig, als Pferde nicht mehr die Hauptrolle in meinem Leben spielten. Kreuzberg war voller Schwaben, der Wedding in türkischer Hand und ich lebte fast 10 Jahre dort. Immer wandelte ich durch Kulturen, in dennen ich Gast war. Als ich Pankow landete, pflanzte ich meine Familie hierher und fühlte mich einfach rundum wohl. Nun stand ich also gestern auf der Ost-Seite der Bornholmer Straße und erinnerte mich, wie ich vor 25 Jahren genau auf der anderen Seite der Brücke die "Ossis" begrüsst hatte und wußte, dass sich nun alles grundlegend ändern würde. Ich traf auf ein noch anderes deutsche Volk und bin mehr als glücklich, dass es dieses "andere" nicht mehr gibt. Jedenfalls gefühlt. Und heute schau ich mir noch an, wie sich die (Lichter-)Grenze erneut auflöst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0